Advent heißt teilen

© Escher/Adveniat

Haben Sie sich schon mal gefragt, warum der Advent eine Zeit ist, in der man teilt? Was der eigentliche Grund dafür ist, dass wir in der Adventszeit eifrig in Einkaufsgeschäften nach Geschenken suchen? Und was steckt eigentlich hinter dem Wort „teilen“?

Adveniat möchte nicht nur Weihnachten unter einem bestimmten Leitspruch feiern, sondern auch ein Zeichen setzen, indem wir die Bedeutung des Teilens hinterfragen.

Warum teilt man nun in der Adventszeit? Man teilt, um anderen etwas Gutes zu tun, um ihnen eine Freude zu machen und dabei selbst Freude zu empfangen. Viele kaufen Geschenke, weil es für sie zu Weihnachten dazugehört. Einige kaufen Geschenke, weil sie sich vielleicht dazu verpflichtet fühlen.

Wir möchten das Schenken als ein Zeichen der Wertschätzung des Anderen verstehen. Der eigentliche Gedanke, sich etwas zu schenken, rührt aus der Weihnachtsgeschichte: Gott hat uns seinen Sohn Jesus geschenkt und damit seiner Liebe zu uns Menschen Ausdruck gegeben. Heute ist der Gedanke, sich etwas zu schenken, zunehmend nur noch materiell begründet.

Adveniat will den Menschen in Lateinamerika und der Karibik ein Geschenk machen, indem wir uns stellvertretend für die vielen Spender in Deutschland für sie engagieren und mit ihnen teilen. Das bedeutet, dass wir Teilen als einen Austausch verstehen, bei dem wir uns für unsere Mitmenschen verantwortlich fühlen, Interesse und Respekt miteinander teilen: Wir teilen Freude und Leid, indem wir ein offenes Ohr für unsere Mitmenschen haben. Wir teilen Zeit, indem wir für andere da sind. Wir teilen uns mit, indem wir den Armen eine Stimme geben und uns für sie einsetzen.

Teilen auch Sie etwas - Sie werden sehen, es lohnt sich!

Mehr zum Thema Advent, den Hintergründen und Bräuchen, zur Weihnachtskollekte, bei der Millionen Menschen mit den Armen teilen, und unseren Projekten finden Sie auf unserer Internetseite.

Text: Gianna Sgroi

|